Veranstaltungen

Baden-Württemberg

20. April 2017 - April 2019: Landesweit

Veranstaltungsreihe „17 Ziele an 17 Orten: Die Globalen Nachhaltigkeitsziele in Baden-Württemberg“

Mit einer Veranstaltung zu je einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – den Sustainable Development Goals (SDG) – an 17 unterschiedlichen Orten in Baden-Württemberg rückt das Eine-Welt-Promotor/-innenprogramm die Ziele und Themen der von den Vereinten Nationen verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in den Blick. Die Umsetzung der Ziele im Sinne einer nachhaltigen, global gerechten Entwicklung braucht eine breite Unterstützung auch vor Ort. Beginnend mit einer Auftaktveranstaltung auf der Messe Fair Handeln vom 20. bis 23. April 2017 bis zum Abschluss auf der Bundesgartenschau im April 2019 informieren und motivieren die 17 Veranstaltungen Menschen auf ganz unterschiedliche Arten, globalen Herausforderungen mit aktivem Engagement in Politik und Gesellschaft zu begegnen.

Veranst./Info:

Weitere Informationen gibt es hier.

16. November 2017: Stuttgart

Entwicklungspolitische Herbstkonferenz des DEAB (Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e. V.)

Diesmal geht es um Bildung für Nachhaltige Entwicklung / Globales Lernen und deren bessere Verankerung in der Schule und in der Lehreraus- und -fortbildung. Als Referentin hat Ministerialdirigentin Windey aus dem Kultusministerium bereits zugesagt. Außerdem haben wir die entwicklungspolitischen und bildungspolitischen Sprecher*innen der Landtagsfraktionen für eine Gesprächsrunde eingeladen.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bayern

24. November 2017: München

12. Runder Tisch Bayern: Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

04. - 08. Dezember 2017: Kochel am See

Weltretter!? Vom Sinn und Unsinn der Entwicklungspolitik

Entwicklungszusammenarbeit – das kann heute Jeder. Direkt nach dem Abitur für ein paar Monate an Schulen des Globalen Südens unterrichten oder einfach von zuhause aus via Internet eine Crowdfunding-Kampagne starten. Nicht nur auf individueller, sondern auch auf institutioneller Ebene kommt diesem Thema große Bedeutung zu. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterhält entwicklungspolitische Projekte mit 79 Ländern dieser Erde. Der Etat des BMZ beträgt 2017 8,5 Milliarden Euro (Angaben laut Webseite des BMZ). Doch wie sinnvoll ist diese Arbeit, wie nachhaltig die Ergebnisse? Inwieweit handelt es sich tatsächlich um eine „Zusammenarbeit“ zwischen Gebern und Nehmern?

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Berlin

08.- 12. November 2017: Berlin

Fair Trade Market auf dem Bazaar Berlin

Im Rahmen der Messe „Bazaar Berlin“ vom 8. bis 12. November 2017 in Berlin findet dieses Jahr wieder der Fair Trade Market statt. Ziel der Veranstaltung ist es, auf der Messe als eine „Trendplattform“ Umsatzgenerierung und Sozialverpflichtung miteinander zu verbinden. Das Angebot des Fair Trade Market umfasst vielfältige Produkte aus dem Fairen Handel, die außerdem den Kriterien der Nachhaltigkeit entsprechen. Die „Bazaar Berlin“ ist die größte internationale Verkaufsmesse für Kunsthandwerk, Design, Naturwaren und Produkten aus dem Fairen Handel. Über 500 Aussteller/-innen aus 60 verschiedenen Ländern werden ihre Produkte vorstellen. Die Messe findet in Kooperation mit der UNICEF und verschiedenen deutsch-afrikanischen Gesellschaften statt. Der Besuch der Messe kann für Schüler/-innen und Schulklassen durch Workshops, in denen Kulturen und Sprachen der verschiedenen Aussteller/-innen vermittelt werden, ergänzt werden.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

13. - 17. November 2017: Berlin

Berliner Entwicklungspolitisches Bildungsprogramm zum Thema Kolonialismus

KATE veranstaltet vom 13. - 17. November 2017 das 18. Berliner Entwicklungspolitische Bildungsprogramm (benbi). Schüler/-innen der 3. - 13. Klasse können sich dabei im Rahmen von Workshops, Kinoforum, Bühnenprogramm und Podiumsdiskussion interaktiv und altersgerecht mit den vielfältigen Aspekten des Jahresthemas Kolonialismus auseinandersetzen und den Spuren und Auswirkungen des Kolonialismus auf das heutige Leben auf den Grund gehen.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Brandenburg

04. September - 08. Dezember 2017: landesweit

14. Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsstage: Kolonialisums

Die BREBIT sind Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage. Organisiert von engagierten Menschen aus unterschiedlichen entwicklungspolitischen Vereinen, finden sie seit 2004 jedes Jahr im Herbst im ganzen Land Brandenburg statt. Zwei Wochen lang werden dann über 100 Veranstaltungen, wie z.B. Projekttage und Workshops an Schulen, Filmabende, Ausstellungen, Lesungen und Diskussionsrunden durchgeführt. Das diejährigen Thema lautet "Kolonialismus und globale Ungerechtigkeit".

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bremen

21. - 22. Oktober 2017: Bremen

SDGs in der entwicklungspolitischen Jugendarbeit

Wie gestaltet man einen Workshop zu einem entwicklungspolitischen Thema so, dass er interessant, abwechslungsreich und interaktiv für die Teilnehmenden ist? In dem zweitägigen Workshop vermitteln die Trainer/-innen, am Beispiel der Sustainable Development Goals (SDGs), das nötige Handwerkszeug dazu. Neben theoretischen Grundlagen und Methoden werden praktische Übungen für die direkte Anwendung angeboten.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hamburg

15. November 2017: Hamburg

3. Jahreskonferenz Weltaktionsprogramm BNE - Masterplan Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Konferenz ist die dritte Konferenz zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms (WAP) Bildung für nachhaltige Entwicklung in Hamburg. Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltung ist der Masterplan Bildung für nachhaltige Entwicklung in Hamburg. In sechs Arbeitsgruppen wird dieser derzeit von Hamburger Vertreterinnen und Vertretern anhand der Bildungsbereiche frühkindliche Bildung, Schule, berufliche Bildung, Hochschule, außerschulische Bildung und Kommunen (Bezirke) erarbeitet. Die ersten Ergebnisse werden vorgestellt und diskutiert. Interessierte sind ausdrücklich willkommen, sich am Prozess zu beteiligen. Der Hamburger Masterplan BNE soll bis 2030 gültig sein. Vor dem Hintergrund dieses langen Zeitraums und dass die Digitalisierung in der Gesellschaft und damit auch in der Bildung immer größere Bedeutung einnimmt, wird mit Dr. Julia Behrens von der Bertelsmann Stiftung  über die aktuelle Entwicklung sowie Chancen und Risiken der Digitalisierung für den Masterplan BNE diskutiert. Abschließend erwarten wir ein Feedback über die Konferenz von jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Freiwilligen Ökologischen Jahres.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hessen

04. Oktober - 05. Dezember 2017: Frankfurt am Main

Entwicklungspolitische Film- und Diskussionsreihe "fern:welt:nah"

Zum vierten Mal findet die Filmreihe „fern:welt:nah“ in Frankfurt am Main statt, die vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen e. V. (EPN) organisiert wird. Im Rahmen der Filmreihe werden an sechs Abenden verschiedene Filme mit thematischen Schwerpunkten gezeigt, die alle auf globale Missstände aufmerksam machen und diese in Verbindung mit lokalem Handeln setzen. Im Anschluss an die Filmvorführungen wird es Diskussionen mit Expert/-innen des jeweiligen Themengebietes geben, um neben besagten Interdependenzen auch Handlungsalternativen und Lösungsmöglichkeiten, vor allem auch auf lokaler Ebene, zu erörtern.

Veranst./Info:

Weitere Informationen und die einzelnen Terminen finden Sie hier.

24. Oktober 2017: Frankfurt am Main

2. Vernetzungstreffen der Initative Rhein.Main.Fair

Am 24. Oktober 2017 findet das zweite große Vernetzungstreffen der Initiative Rhein.Main.Fair in Frankfurt am Main statt. Die Initiative bringt bereits seit Ende 2015 Kommunen, Unternehmen, Kirchen, Nichtregierungsorganisationen (NRO),  Gewerkschaften und Bewohner/-innen der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main zusammen, um sich gemeinsam als Faire Region auszeichnen zu lassen. Das Vernetzungstreffen steht allen Personen und Kommunen offen, die sich für Fairen Handel und Nachhaltigkeit in der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main interessieren.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

10. November 2017: Frankfurt am Main

Zukunftswerkstatt – Globales Lernen für die glokale Transformation

Die Zukunftswerkstatt „Globales Lernen für die glokale Transformation“ des Entwicklungspolitischen Netzwerks Hessen e. V. (EPN) steht im Zeichen der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG). In der Veranstaltung soll die Frage bearbeitet werden, wie gemeinsam auf globale und lokale Herausforderungen wie den Klimawandel (SDG 13), Ressourcenknappheit (SDG 12), wachsende Ungleichheit (SDG 10) und den damit zusammenhängenden (Rechts-)Populismus anhand von angemessenen Bildungsstrategien (SDG 4) reagiert werden kann. Außerdem bemühen sich die Veranstalter/-innen um Teilnahme von Projektpartner/-innen und Bildungsaktiven aus dem Globalen Süden, um unterschiedliche methodische Zugänge zu reflektieren (SDG 17). Die Werkstatt bietet eine Plattform, über die Akteur/-innen aus dem Globalen Lernen, der Umweltbildung, der politischen und rassismuskritschen Bildung und migrantisch-diasporischen Organisationen in einen intensiven inhaltlichen und methodischen Austausch kommen können. Durch die gegenseitige Perspektivenerweiterung soll eine Praxisreflexion und konzeptionelle Weiterentwicklung angestoßen und zur Erschließung neuer Zielgruppen beigetragen werden. Dabei soll der Begriff der „Großen Transformation“ geschärft und nutzbar gemacht werden.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mecklenburg-Vorpommern

02. - 22. November 2017: Landesweit

Weltwechsel 2017: Menschlichkeit als Jahresthema

Die Organisator/-innen der landesweiten Weltwechsel-Wochen, die ab 2017 die bisherigen Entwicklungspolitischen Tage ablösen, haben sich nach einem kreativen Entscheidungsprozess für das diesjährige Oberthema für die Veranstaltungsreihe entschieden: Menschlichkeit.

Humanismus, Menschenwürde: Angesichts der aktuellen Situation auf der Welt, dem zunehmenden Rechtspopulismus und der Bundestagswahl im Nacken, ist dies ein Thema, das anschlussfähig ist und mit dem sich große Bündnisse schließen lassen. Ein Thema, das sich eignet, eine große Party zu veranstalten, aber auch Leute zu Diskussionsveranstaltungen und Vorträgen zu holen. Es verbindet  alle, weil die Frage nach der Menschenwürde, nach Menschlichkeit leider wieder aktuell geworden ist. Menschlichkeit, die überall auf der Welt immer wieder zur Disposition steht. Das Recht eines jeden Menschen auf seine Würde und die Pflicht, die der anderen anzuerkennen und zu schützen. Ein Thema, das viele Menschen auch außerhalb entwicklungspolitischer Kontexte bewegt.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Niedersachsen

28. November 2017: Göttingen

Regionale Fachtagungen: Agenda 2030 vor Ort – Global Nachhaltige Kommune in Niedersachsen

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen beschlossen. Diese Ziele formulieren Leitplanken für eine gerechte und zukunftsfähige Welt und richten sich an alle gesellschaftlichen Gruppen und politischen Ebenen. Die Kommunen sind dabei sehr wichtige Akteure. Viele Landkreise, Städte und Gemeinden nehmen sich der globalen Verantwortung bereits an. Die Verwaltungen und die Politik engagieren sich gemeinsam mit Unternehmen, Verbänden und der Bevölkerung im Fairen Handel, in kommunalen Partnerschaften und bei der Etablierung eines lokalen Nachhaltigkeitsmanagements, in dem ökologische, soziale und ökonomische Inhalte gemeinsam betrachtet werden. Dennoch bleibt es eine große Herausforderung, diese anspruchsvollen Themen vor Ort zu verankern.

Daher veranstaltet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global zwei regionale Fachtagungen für kommunale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie kommunal-politische Engagierte aus Niedersachsen. Praktiker/-innen berichten von ihren Erfahrungen und präsentieren übertragbare Projekte. Im Gespräch werden Probleme benannt sowie Lösungen diskutiert. Die Veranstaltungen finden statt in Kooperation mit der Niedersächsischen Staatskanzlei und werden unterstützt von den niedersächsischen kommunalen Spitzenverbänden.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Nordrhein-Westfalen

21. Oktober 2017: Münster

Europas Rohstoffhunger: Von imperialer Lebensweise, Widerstand und Solidarität

Dieses Mal dreht sich die Herbsttagung um den Themenkomplex Rohstoffabbau, Menschenrechte und Konsum. Es wird dabei nicht nur über die Auswirkungen des Rohstoffabbaus gesprochen, sondern auch mit Aktivist/-innen aus Mittelamerika, die gemeinsam mit betroffenen Gemeinden Widerstand gegen den Raubbau leisten. Die Herbsttagung richtet sich an alle entwicklungspolitisch interessierte Menschen - z. B. Studierende, ehrenamtlich Engagierte, Mitarbeiter*innen bei NGOs -, die sich informieren und neu erworbenes Wissen in Ihren Initiativen weitergeben wollen.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

7. November 2017: Köln

MiGlobe-Fachtagung für NRW „Migration und Entwicklung gemeinsam gestalten“

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global lädt gemeinsam mit den Beraterinnen und Beratern von MiGlobe und in Kooperation mit dem Forum für soziale Innovation (FSI), dem Eine Welt Netz NRW und der Stadt Köln herzlich ein zur diesjährigen MiGlobe-Fachtagung. Unter dem Titel "Migration und Entwicklung gemeinsam gestalten. Interkulturelle Öffnung als Chance für kommunale Entwicklungspolitik in NRW" stehen aktuelle Fragestellungen zur gemeinsamen Gestaltung kommunaler Entwicklungspolitik auf dem Programm.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

12. - 17. November 2017: Hattingen

Die Welt in Bewegung - Flucht, Arbeitsmigration und Einwanderungspolitik heute

Migration über Landesgrenzen hinweg ist ein weltweites Phänomen. Es gibt kein Land, das solche Zu- und Abwanderungen nicht kennen würde. Die Beweggründe dafür, dass Menschen das gewohnte Lebensumfeld, die Familie, die Nachbarschaft, das Land verlassen, sind vielfältig. Zu den Druckfaktoren, die im Abwanderungsland wirksam sind und die die Migrationsforschung von den Sogfaktoren unterscheidet, die vom Aufnahmeland ausgehen, gehören schlechte wirtschaftliche Lebensbedingungen, die Suche nach Arbeit und Auskommen, vor allem der Schutz vor Unterdrückung und Verfolgung und zunehmend auch Umweltzerstörung und Klimaveränderungen. Was bedeutet massenhafte Abwanderung für das Herkunftsland? Und was erwartet die Migrant/-innen in den Zielländern? Die Blicke richten sich auf die Einwanderungspolitik und –kultur in Europa und Deutschland.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Rheinland-Pfalz

19. September - 23. November 2017: Mainz

Veranstaltungsreihe „Warum bleiben? Warum gehen?“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Warum bleiben? Warum gehen?“, die vom 19. September bis 23. November 2017 stattfindet, organisiert der Weltladen „Unterwegs“ in Mainz vier Veranstaltungen zum Thema Fluchtursachen. Die Veranstaltungen sollen die Gründe der Flucht aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. So werden Aktivist/-innen aus verschiedenen Ländern in Afrika und Palästina von ihren Erfahrungen bspw. ihrem Kampf um verbesserte Lebensbedingungen und Arbeitsrechte berichten. Außerdem widmet sich eine Veranstaltung der Frage, welchen Einfluss die europäische Handelspolitik auf verschiedene Regionen in Afrika hat. Alle Interessierten sind eingeladen, die Themen auch interaktiv zu bearbeiten. Neben der reinen Informationsvermittlung soll während der Veranstaltungen die Möglichkeit für Diskussionen und Austausch gegeben werden. Alle Veranstaltungen werden in der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Mainz stattfinden.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

03. November 2017

Darstellung Internationaler Partner in der Öffentlichkeitsarbeit von Entwicklungspolitischen Organisationen und Vereinen

Werbung für Hilfsprojekte möchten oft Emotionen wecken und zum Spenden animieren. Bild-Vorträge zu Ländern im Globalen Süden sollen spannend und optisch ansprechend sein.  Was aber sagen meine Bilder? Beachte ich eine rassismusfreie Darstellung? Nutze ich eine faire Sprache? Besitze ich alle Bildrechte? Grundlage der Veranstaltung sind die „Checklisten zur Vermeidung von Rassismen in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit“ und „Von Trommlern und Helfern“ beide vom Berliner entwicklungspolitischen Ratschlag (BER). Zielgruppe: Ehren- und Hauptamtliche in Vereinen, Hilfsorganisationen, Schulpartnerschaften, kommunale Partnerschaften, entwicklungspolitische Projekte.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

22. November 2017: Mainz

Tagung „Öko-soziale Beschaffung in Rheinland-Pfalz ausbauen und stärken“

Im Rahmen des Projektes „Rheinland-Pfalz kauft nachhaltig ein!“ wird die Tagung „Öko-soziale Beschaffung in Rheinland-Pfalz ausbauen und stärken“ organisiert. Dort soll reflektiert werden was in Rheinland-Pfalz bereits für eine öko-soziale Beschaffung erreicht wurde und was noch besser gemacht werden kann. Es werden aktuelle Praxisbeispiele aus der öko-sozialen Beschaffung in Rheinland-Pfalz vorgestellt und mit den Teilnehmenden über die geplante Unterschwellenvergabeordnung diskutiert. Die Tagung findet im Rahmen des Projektes „Rheinland-Pfalz kauft nachhaltig ein!“ statt und richtet sich vor allem an Kommunen, die bereits am Projekt teilgenommen haben.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Saarland

08. September 2017 - 23. Februar 2018: Saarbrücken

Fortbildungsreihe „Go Global“

Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e. V. (NES) bietet wieder seine Fortbildungsreihe „Go Global“ an. Angesichts der globalen Herausforderungen, denen die Weltgemeinschaft entgegensteht, bietet diese Fortbildung Hintergrundwissen zu aktuellen globalen Herausforderungen und den globalen Zusammenhängen an, sowie das Erlernen von Methoden und Themen des Globalen Lernens. Sie ermöglicht, mehr zu erfahren und Gleichgesinnte zu treffen, um selbst aktiv zu werden. Außerdem können Teilnehmer/-innen der Fortbildung nach einem Praxiseinsatz mit erfahrenen Bildungsreferent/-innen selbst Bildungsreferent/-in für Globales Lernen werden und Einsätze zu globalen Themen in schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen durchführen. Die Fortbildung besteht aus sechs ganztägigen Terminen, an denen sowohl die Methoden und die Haltung des Globalen Lernens vermittelt werden, wie auch themenspezifische Hintergrundinformationen, etwa zu Klimawandel und Klimapolitik, globalen Lieferketten, Migration und Flucht oder nachhaltiges Wirtschaften. Die Reihe beginnt mit einer Einführungsveranstaltung am 8. September und endet im Februar 2018. Um einen Kostenbeitrag von 20 bis 40 Euro pro Modul (Selbsteinschätzung) wird gebeten. Die Anmeldung erfolgt beim NES.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

19. - 20. Oktober 2017: Saarbrücken

Fachtagung „SDG - Das Saarland denkt global: Durch Bildung den Wandel mitgestalten“

Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e. V. (NES) organisiert in Kooperation mit der Europäischen Akademie Otzenhausen (EAO) die Fachtagung „SDG - Das Saarland denkt global: Wandel durch Bildung mitgestalten“ in Saarbrücken. Die Veranstalter betonen die Bedeutung des im Sustainable Development Goal Nr. 4 geforderten Rechtes auf Bildung. Vor allem die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sei für einen gesellschaftlichen Wandel notwendig. Im Rahmen der Fachtagung wird es ein Angebot an Workshops und Vorträgen geben, die neue Bildungsansätze vorstellen. Außerdem wird die Tagung als Plattform den Austausch aller Teilnehmenden ermöglichen. Eingeladen sind sowohl Interessierte aus der Zivilgesellschaft als auch Vertreter/-innen von Unternehmen und Politik.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie in Kürze hier.

Sachsen

01. September - 18. November 2017: Chemnitz

Qualitizierungsreihe zur Referent/-in für (entwicklungs-)politische Bildungsarbeit

Das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e. V. (ENS) bietet die nächste zertifizierte Qualifizierungsreihe zum/zur Referenten/-in für die politische Bildungsarbeit an. Die Qualifizierungsreihe umfasst sechs Wochenend-Module und zwei Hospitationen. Die Module beinhalten eine Einführung zu Grundsätzen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Weiterhin ermöglichen die Module die Aneignung umfangreicher Methoden der Bildungsarbeit, von Basiswissen zur Beantragung von Projektförderungen und geben Anregungen zur Entwicklung und Optimierung von eigenen Bildungsangeboten. Besonders eingeladen sind Mitglieder von Migrant/-innenorganisationen und Nichtregierungsorganisationen, welche ihre Bildungsangebote optimal in schulischen und außerschulischen Bereichen einsetzen möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

01. - 30. November 2017: Landesweit

Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage (SEBIT) zum Thema "Kolonialismus"

Die  Sächsischen  Entwicklungspolitischen  Bildungstage (SEBIT) sind eine sachsenweite Veranstaltungsreihe, die jedes Jahr vom 1. bis  30. November stattfindet. Die  Veranstaltungen der SEBIT richten sich an Schulklassen, Jugendgruppen, Erwachsenengruppen, Pädagog/-innen sowie an ein breites öffentliches Publikum in den Veranstaltungsorten. Diesjähriges Thema ist Kolonialismus.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

03. - 04. November 2017: Chemnitz

Entwicklungspolitische Konferenz

Wetterextreme, Menschen auf der Flucht und Ungleichheiten, wo man hinschaut: Um den globalen Herausforderungen gemeinsam begegnen zu können, hat die internationale Staatengemeinschaft globale Nachhaltigkeitsziele (SDGs) entwickelt. Diese machen alle Länder der Erde zu Entwicklungsländern und sollen den Rahmen der künftigen Entwicklung bilden. Treiber politischer Entscheidungen bleiben jedoch weitestgehend ökonomische Kennzahlen und wirtschaftlicher Erfolg, daneben ist das Thema Sicherheit – oft in Form von Ausgrenzung – Schwerpunkt aktueller Politik. Die Konferenz will den Teilnehmer/-innen einen Überblick über die Weltwirtschaft verschaffen: neben blanken Zahlen schauen wir auf die bekannten Rezepte wie sparen, Investitionen, Wachstum, Industrialisierung und Märkte aufbauen und deren Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und die Wirtschaft selbst.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Sachsen-Anhalt

06. November 2017: Halle (Saale)

Fachtag Nachhaltige Beschaffung - Textilien für öffentliche Verwaltung

Dieses Jahr veranstaltet der EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. den Fachtag zum Thema „Textilien“ in Halle.

Veranst./Info:

Weitere Informationen folgen hier.

Schleswig-Holstein

17. - 18. November 2017: Reinfeld bei Lübeck

Engagement unterstützen – Finanzierungsmöglichkeiten und Grundlagen der Antragstellung in der entwicklungspolitischen Arbeit

Das Seminar richtet sich an Personen aus entwicklungspolitisch engagierten Vereinen oder Organisationen insbesondere in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, die bisher noch keine oder sehr wenige Erfahrungen mit Förderung und Antragstellung haben. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick über Unterstützungs- und Finanzierungsmöglichkeiten für entwicklungspolitisches Engagement zu bieten sowie die Grundlagen einer Antragstellung zu vermitteln. Veranstalter ist die Mitmachzentrale der Engagement Global in Kooperation mit Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI) sowie dem Eine-Welt-Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

17. November 2017: Kiel

Studientag zum Thema „Partnerschaften in der Entwicklungszusammenarbeit“

Ob nach Tansania oder Afghanistan, nach Chile oder Nepal - viele Kirchengemeinden, Nichtregierungsorganisationen, Schulen oder Kommunen pflegen weltweite Partnerschaften. Im Rahmen dieses Partnerschaftstages will das Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein (BEI) die Erfahrungen und Potentiale der Partnerschaften und ihre Relevanz für Gesellschaft und Politik beleuchten. Darüber hinaus wird ihre Rolle bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, ebenso wie die Zukunftsfähigkeit der Partnerschaftsarbeit und deren Weiterentwicklung diskutiert.In Vorträgen und Workshops kommen dabei Expert/-innen aus dem Globalen Norden und dem Globalen Süden zu Wort.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Thüringen

09. Juni - 25. November 2017: Jena/Erfurt

Weiterbildung Referent/-in Globales Lernen

Auch im jahr 2017 bietet das Eine Welt Netzwerk Thüringen eine Weiterbildung als Referent/-in für Globales Lernen an. Im Rahmen des Projektes Thüringer Entwicklungspolitische Bildungstage (thebit) können interessierte Personen in der Weiterbildung wichtige Themen wie Globalisierung, Nachhaltigkeit, Werte und Vielfalt vertiefen.

Die Weiterbildung besteht aus zwei Einheiten: ein Einführungsseminar (16 Stunden) und ein Vertiefungsseminar (14 Stunden). Das Einführungsseminar findet am 9.-11. Juni 2017 in Jena statt. Als Vertiefungsseminar stehen zwei Optionen zur Verfügung:

Am 16.Juni und 25.November 2017 ( jeweils von 10:00-17:00 Uhr) zu: Sustainable Development Goals in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit (Erfurt)
oder
Am 27.-28. Oktober 2017 ( jeweils von 10:00-17:00 Uhr) zu: Mind-Behaviour Gap – Vom Wissen zum Handeln. Und die Lücke dazwischen (Jena)

Nach der Teilnahme an den Seminaren, der Einreichung eines Veranstaltungskonzeptes und der Durchführung einer Bildungsveranstaltung im Rahmen der thebit, erhalten die Teilnehmer/-innen das Zertifikat. Die Seminare sind Teil der Weiterbildungsreihe, können aber als Einzelveranstaltungen besucht werden.

Veranst./Info:

Weitere Informationen zur Anmeldung, Kosten und Termine finden Sie hier.

01. Dezember 2017: Erfurt

Bürgerschaftliches Engagement und Entwicklungspolitik im Europäischen Kontext

Die gemeinsame Informations- und Vernetzungsveranstaltung der Mitmachzentrale von Engagement Global und der Kontaktstelle Deutschland „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ bietet Informationen über Förderprogramme und Vernetzungsangebote zur Stärkung des „Bürgerschaftlichen Engagements und Entwicklungspolitik im europäischen Kontext“. Im Zentrum stehen Förderprogramme für transnationale Kooperations- und Partnerschaftsprojekte, die Bürger/-innen Gelegenheiten zum Austausch über aktuelle europäische beziehungsweise globale Herausforderungen bieten. Aber auch lokales Engagement zu globalen Themen hat – nicht erst seit der Flüchtlingskrise – eine große Bedeutung für die Mitgestaltung gesellschaftlicher Entwicklungen in der Einen Welt.Eingeladen sind Mitarbeitende Kommunaler Einrichtungen und zivilgesellschaftliche Organisationen mit europäischen und weltweiten Partnerschaften sowie Mitglieder von Trägern der Entwicklungszusammenarbeit und der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Die Informationsveranstaltung bietet, neben Grundlageninformation zu verschiedenen Förderprogrammen, Raum für Austausch, Vernetzung und individuelle Fragen.

Veranst./Info:

Weitere Informationen finden Sie hier.